Archiv für den Monat: Mai 2014

Verona – Gardasee Teil 6

Verona - Arena

Nicht fehlen bei einem Besuch am Gardasee darf natürlich ein Besuch in der nur 20 km südlich gelegenen Stadt Verona. Zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten zählen das altrömische Amphietheater (Arena), in dem heute noch unter freiem Himmel Opernaufführungen stattfinden, und der Balkon von Romeo und Julia.

Die historische Stadt bietet viele historische Kulturschätze, die alle aufzuzählen überlasse ich den einschlägigen Reiseführern. Speziell die Damenwelt schätzt die teils sehr exklusiven und zahlreichen Einkaufsmöglichkeiten Veronas.

Den Besuch an Julias Balkon teilt man sich mit sehr, sehr vielen anderen Besuchern. Der kleine Innenhof, in dem sich der Balkon befindet, ist teilweise so voll von Besuchern, dass man nicht einmal umfallen könnte. Im Durchgang von der Straße zum Innenhof des Casa di Giulietta befinden sich unzählige Graffiti von Liebespaaren aus der ganzen Welt. Im gotischen Hof hängen an einem Türgitter unzählige Liebesschlösser, die praktischerweise auch im Hof verkauft werden. Etwas skurril: Teilweise sind die Wände des Innenhofes komplett ohne Lücke mit Kaugummis beklebt. Soll das auch Liebesglück bringen? Die rechte Brust der Juliastatue ist von vielen Touristenhänden schon ganz glatt poliert.

Auf der großzügig angelegten Piazza Bra, direkt vor den Mauern der Arena, findet zeitweise ein ausgedehnter Markt statt. Sehenswert dabei sind die über einen Meter langen Brote, die an den Ständen angeboten werden.

Verwandte Artikel:

 

 

Limone – Gardasee Teil 5

Limone sul Garda, wohl einmal der Inbegriff des Landes, „in dem die Zitronen blühen“, besitzt heutzutage nur noch ein Zitronengewächshaus. Das Zitronengewächshaus „del Castel“ befindet sich im alten Ortskern, zwischen dem Berg, der Via Orti und der Via Castello. Angelegt auf mehreren Terrassen besitzt es eine Fläche von 1633 qm. Gebaut am Anfang des 18. Jahrhunderts und im Besitz mehrerer reicher Familien gehört es seit 1995 der Stadtverwaltung. Nach zahlreichen Sanierungs- und Erhaltungsmaßnahmen ist das historische Gewächshaus seit 2004 für die Öffentlichkeit zugänglich. Zu besichtigen sind Kulturen von Zitronen, Zitronatzitronen, Grapefruits, Mandarinen, Bitterorangen, Clementinen und Kumquats.


Der Zitronenanbau als Haupterwerb ist heutzutage völlig verschwunden, dafür strömen täglich Heerscharen von Touristen durch den ca. 1000 Einwohner zählenden Ort. Limone besitzt eine breite und gut ausgebaute Uferpromenade, ein Museo del Tourismo, eine einen Bummel lohnende Altstadt, das Kirchlein San Rocco und unzählige Olivenbäume. Noch bis in die 1920er lebten die Einwohner Limones hauptsächlich als Fischer und vom Anbau von Zitronen und Oliven. Olivenöl und Zitronenlikör aus Limone sind beliebte Reisemitbringsel.

Verwandte Artikel:

 

 

Lazise – Gardasee Teil 4

mechanism of view

Lazise besitzt eine sehr gut erhaltene Stadtmauer mit Wehrtürmen und drei Toren. Am weit ins Landesinnere ragende Hafenbecken liegt die romanische Kirche San Nicolo aus dem 12. Jahrhundert. Das westlich des Südtores liegende Skaligerkastell ist Privatbesitz und nicht für die Öffentlichkeit zugänglich.

Verwandte Artikel:

 

 

Malcesine – Gardasee Teil 3

Malcesine liegt am Westufer des Gardasees. Überragt wird das beschauliche Städtchen mit ca. 3700 Einwohnern von einer mächtigen Skaligerburg. Eine Besichtigung gehört zum Pflichtprogramm. Vom mächtigen Burgfried aus hat man einen sehr schönen Blick auf Malcesine und den See. Goethe war seinerzeit von der Burg so beeindruckt, dass er sich auf einem Felsen niederließ um die Burg zu zeichnen. Dies erregte den Argwohn der lokalen Behörden und Goethe wurde beinahe als Spion verhaftet.

Ein Klick auf das folgende Panorama bringt euch zu einer zoombaren Version des Bildes (10000×3589 px) auf Panoramio.

Verwandte Artikel: