Schlagwort-Archive: 2018

PhotoLemur – automatische Fotobearbeitung mit künstlicher Intelligenz

Fotos mit dem Laden in ein Programm automatisch zu verbessern, ohne dass man noch irgendetwas nachbearbeiten muss, das klingt zu gut um wahr zu sein, stimmts? Genau das verspricht das Programm PhotoLemur. Ich habe mir das Programm angesehen und getestet.

 

Die Aussagen dieses Artikels beziehen sich auf Version 2.2. Allerdings gibt es auf der Homepage von PhotoLemur bereits die Möglichkeit, die nächste Version (PhotoLemur 2.3 Phoenix) mit einem Rabatt von 20% vorzubestellen. Die Aktion endet in vier Tagen und ich bekomme keinerlei Provision oder Zuwendung von Skylum, der Firma, die hinter PhotoLemur steht.

Skylum ist auch der Hersteller von Luminar, einer Software zum Entwickeln von RAW-Dateien. In Luminar 2018 gibt es auch einen Filter, der mit künstlicher Intelligenz Bilder verbessert. In Luminar sind die Möglichkeiten der Bildverbesserung ähnlich mächtig wie in Lightroom. Dies bietet PhotoLemur nicht. Die einzige Eingriffsmöglichkeit besteht in der Anpassung der Stärke der Verbesserungen, die angewandt werden, von 0 bis 100%.

Der Hauptvorteil von PhotoLemur ist die Einfachheit der Anwendung: Man braucht nur eine Bilddatei öffen und schon legt die App los. Komplexe Berechnungssmagie wird durchgeführt und nach wenigen Sekunden sieht man das Ergebnis. Man braucht nur noch speichern. PhotoLemur beherrscht auch die Stapelverarbeitung mehrerer Bilder: man kann ganze Verzeichnisse in einem Rutsch verarbeiten und speichern lassen. Sehr praktisch. Dabei verarbeitet die Software alle gängigen Bildformate und sogar RAW-Dateien.

Schauen wir uns ein praktisches Beispiel an:

Zunächst das Originalbild, wie es als JPG direkt von einem iPhone8 kommt:

Original JPG vom iPhone8

Dieses Bild zieht man nun auf die PhotoLemurApp (hier auf einem Windiws-Rechner) und erhält das folgende Ergebnis (Anwendung der von PhotoLemur durchgeführten Verbesserungen zu 100%):

Bearbeitung mit PhotoLemur

Und zum Vergleich eine kurze Bearbeitung auf dem iPhone mit der App Snapseed:

Bearbeitung mit Snapseed

Die Verbesserungen, die PhotoLemur vorgenommen hat, sind besonders deutlich im Himmel zu sehen. Dieser ist stärker gesättigt und die Wolken treten schön hervor. Ebenso sind Details in der Ferne der Landschaft besser zu erkennen, die Farben sind frischer und kräftiger. Die Sättigung des Bildes ist mir persönlich noch etwas zu wenig, aber dies ist eine Geschmackssache. Auf jeden Fall hat das Originalbild durch die Bearbeitung mit PhotoLemur gewonnen.

Klar wird aber auch, dass man bei PhotoLemur nur die Stärke des Effekts anpassen kann, die Einflussmöglichkeiten auf das Endergebnis sehr gering sind. Dafür ist der Aufwand auch sehr gering und man hat sehr schnell eine Verbesserung des Originalbildes. Investiert man etwas mehr Zeit und bearbeitet man das Bild persönlich nach, so ist das Ergebnis auch mehr nach seinem eigenen Geschmack, aber dazu muss man Zeit und Arbeit investieren.

Jetzt noch ein Beispiel für eine RAW-Entwicklung. Das Bild wurde mit einer Nikon D5300 aufgenommen.

RAW-Entwicklung mit PhotoLemur

Auch hier könnte ich mir das Ergebnis insgesamt noch etwas knackiger vorstellen. Aber PhotoLemur hat hier wirklich gute Arbeit geleistet. Die tiefen Schatten wurden gut aufgehellt und die hellen Bereiche abgedunkelt. Das Ergebnis ist auf jeden Fall besser als ein JPG direkt aus der Kamera. Man kann so eine wirklich schnelle RAW-Entwicklung mit passablen Ergebnissen erreichen.

Etwas begrenzt ist momentan noch die Exportfunktion von PhotoLemur, man kann nur JPG-Bilder erzeugen und das Zielverzeichnis wählen. Dies soll sich aber in der neuen Version 2.3 ändern und mehr Möglichkeiten bieten. Außerdem kommt eine neue Bildbearbeitungs-Engine und eine Objektivkorrektur hinzu. Ich bin gespannt!

Erhältlich ist das Programm für Windows und MacOS. Kein Abomodell, die Einzellizenz kostet momentan 34,99 USD, die Familienlizenz für bis zu 5 Geräte kostet 49,99 USD, Performance-Updates inklusive.

Fazit:

Für schnelle Ergebnisse ohne großen Aufwand lässt sich PhotoLemur gut verwenden. Auch ganze Ordner werden ohne großes Zutun verarbeitet. Wenn jemand keinen großen Aufwand betreiben und trotzdem mehr aus seinen Bildern herausholen möchte, für den ist PhotoLemur eine gute Wahl.

 

 

Die Denkmallokomotive 50 2146 mit dem Yongnuo 100mm F2N

Die Denkmallok 50 2146

Dieser Blogpost richtet sich an zwei Interessengruppen. Zum einen an die heimatlich Interessierten, die Details der Sehenswürdigkeit Lok sehen möchten. Zum anderen die Fotoenthusiasten, die Bilder sehen wollen, die mit dem Yongnuo 100mm-Objektiv mit Nikon-Anschluß an einer D800 gemacht wurden um die Abbildungsqualität der Linse beurteilen zu können.

Zunächst einige Infos zur Lok:

Die Denkmallok befindet sich in Weiden in der Oberpfalz, in der Straße „Zur Centralwerkstätte“. Gebaut wurde sie 1943 als eine von 3146 Stück der Baureihe BR 50. 1991 wurde die Lok vom Eisenbahnmuseum Nördlingen übernommen und restauriert. Dort hat die Stadt Weiden die Lok dann gekauft und nun steht sie seit September 1991 an ihrem Standort vor dem ehemaligen Bahnausbesserungswerk Weiden. Nähere Infos gibt es auf der Homepage des Dampflok-Fördervereins.

Hier die Bilder mit Details der alten Dampflok. Alle Bilder wurden aufgenommen mit dem Yongnuo F2N 100mm-Objektiv ohne Streulichtblende an einer Nikon D800, meist mit der Offenblende F2.0. Wie immer gilt für die Bilder der Galerie: Klick macht groß.

Auch das Titelbild des Beitrags wurde mit dem 100mm-Objektiv aufgenommen. Vier Bilder im Querformat und gestitchet in Lightroom. Einen Beitrag zum Objektiv selbst gibt es hier. Alle Beitragsbilder wurden im März 2018 aufgenommen.

Zum Schluß noch ein Bild von der Nikon D800 mit dem Yongnuo 100mm F2N:

Nikon D800 mit YN 100mm F2N

Luhe in der Oberpfalz – Teil 2

Luhe in 360°

Im Teil 1 der Artikelserie von Luhe gab es bereits einige „klassische“ Fotos zu sehen. In diesem Teil jetzt kommen 360°-Panoramen und daraus berechnete „Little Planets“. In den Panoramen kann man mit gedrückter linker Maustaste in alle Richtungen schauen.

Hier die Panoramen als Little Planets (Klick macht groß!):

Luhe in der Oberpfalz – Teil 1

Luhe

Luhe ist ein kleiner Markt ca. 10 km südlich von Weiden. Gelegen an dem gleichnamigen Naabzufluss besitzt er eine eigene Autobahnausfahrt an der A93. Luhe bildet zusammen mit den Gemeinden Oberwildenau und Neudorf die Ortschaft Luhe-Wildenau.

Im Zentrum liegt die Pfarrkirche St. Martin, eine mittelalterliche Wehrkirche. Der Innenraum beherbergt sieben Altäre und stammt aus dem Barock und Rokoko.

Einige Ansichten, auch von der Kirche St.Martin (Klick macht groß!):

Auf einer Anhöhe oberhalb von Luhe befindet sich die Wallfahrtskirche St.Nikolaus. Sie wurde 1376 von einem böhmischen Kaufmann gestiftet. Umgeben ist sie von stattlichen alten Bäumen:

Im zweiten Teil wird es einige 360-Grad-Panoramen von Luhe geben.

Falkenberg – reloaded

Falkenberg in der Oberpfalz

Der knapp 1000 Einwohner zählende Ort Falkenberg liegt in der nördlichen Oberpfalz, im Landkreis Tirschenreuth. Der historische Ort wurde erstmals 1154 erwähnt.

Prägend für das Ortsbild ist die Burg, die sich seit 2008 im Besitz des Marktes Falkenberg befindet. Durch ihre exponierte Lage auf einem Felsen hoch über dem Ort sticht sie allen Besuchern Falkenbergs sofort ins Auge. Heutzutage wird die Burg für kulturelle Veranstaltungen benutzt.

Am Marktplatz befindet sich die neuromanische katholische Pfarrkirche St. Pankratius, sie stammt aus den Jahren 1905/06. Erwähnenswert sind noch ein Gasthof aus dem 12. Jahrhundert und ein Kommunbrauhaus, dort entsteht das in der Region traditionelle Zoigl-Bier.

Landschaftlich hat Falkenberg einiges zu bieten:
Der Burgberg ist ein Geotop. Ein ca. 1 km langer Rundweg führt durch das Geotop.
Auch bietet Falkenberg den Zugang ins wildromantische Waldnaabtal, das man bequem zu Fuß erkunden kann.

Ein Klick auf die folgenden Bilder führt zu entsprechenden Kugelpanoramen in der Panoramagalerie. Dort kann man mit gedrückter linker Maustaste in jede Richtung schauen.

Marktplatz Falkenberg

Falkenberg - vor der Kirche

Burg Falkenberg

Hier noch ein paar Bilder von Falkenberg (Klick macht groß!):

Der Beitrag wurde bereits am 10.09.2013 veröffentlicht. Da aber Panoramio nicht mehr existiert, können im ursprünglichen Artikel die Fotos von Falkenberg nicht mehr angezeigt werden. Deswegen der Reload.

Bärnau – reloaded

Bärnau

In der Nähe der tschechischen Grenze im Landkreis Tirschenreuth liegt Bärnau. Die mit Eingemeindungen ca. 4000 Einwohner zählende Stadt war im 20. Jahrhundert geprägt durch die Herstellung von Knöpfen.

In der Hochphase zur Mitte des letzten Jahrhunderts gab es bis zu 70 Manufakturen für Knöpfe. Momentan gibt es nur noch eine Fabrik, die Knöpfe herstellt. Seit 1975 gibt es in Bärnau das Deutsche Knopfmuseum.

Im August 2011 wurde der Geschichtspark Bärnau-Tachau eröffnet. Dort werden authentische Rekonstruktionen mittelalterlicher Häuser und Anlagen in Originalgröße und das mittelalterliche Alltagsleben gezeigt.

Am Ende der romantischen Steinbergallee in Richtung tschechischer Grenze befindet sich die besonders für Hochzeiten beliebte Wallfahrtskirche des gegeißelten Heilands am Steinberg.

Ein Klick auf die folgenden Bilder führt zu entsprechenden Kugelpanoramen in der Panoramagalerie. Dort kann man mit gedrückter linker Maustaste in jede Richtung sehen.

Kreuz in Bärnau am Marktplatz

Marktplatz 1 Bärnau

Marktplatz 2 Bärnau

Schwarzenbach

Jetzt noch ein paar „normale“ Bilder: (Klick macht groß!)

Der Artikel wurde bereits am 01.09.2013 veröffentlicht. Da aber Panoramio.com nicht mehr existiert, können die Bilder im Originalartikel nicht mehr angezeigt werden. Deshalb wurden die Bilder für diesen Beitrag neu gehostet.

R.I.P. Panoramio

Jetzt ist es leider wirklich so weit! Wie bereits in einem früheren Artikel beschrieben, hat Google die Bilderplattform Panoramio.com jetzt dicht gemacht. Die Fotoplattform wurde einst von Google gekauft und deren Bilder auf ihren Karten und Google Earth angezeigt.

Leider habe auch ich seinerzeit zu Panoramio beigetragen. Viele Bilder wurden von mir dort gehostet und in Blogbeiträgen hier als Diashow eingebunden. Mit dem Aus von Panoramio können diese Bilder jetzt in den alten Blogbeiträgen nicht mehr angezeigt werden. Stattdessen erscheint nur noch ein Standardtext von Google, der über das Ende von Panoramio informiert. Danke Google!

Dies bedauere ich sehr, deshalb werde ich in der Zukunft einige alte Blogposts als „Reloaded Version“ nochmal veröffentlichen. Die Bilder der Beiträge werde ich dann auf Flickr hosten, hoffend, dass diese Fotoplattform (schon öfter totgesagt) noch lange leben wird.