Schlagwort-Archive: Bericht

Nikkor 50mm F1.2

Nikkor 50mm F1.2

Vor kurzem erstand ich ein gebrauchtes Nikkor 50mm F1.2 Objektiv in gutem Zustand. Es ist eines der lichtstärksten Objektive, die Nikon je gabaut hat und ist auch noch neu zu erhalten. Bis jetzt gibt es kein Original-Nikon-Objektiv mit größerer Anfangsblende. Dies wird sich allerdings bald ändern, hat doch Nikon bekannt gegeben, dass es für die neue spiegellose Z-Serie ein 50mm-Objektiv mit F0.95 geben wird.

Das Nikkor 50mm F1.2 ist ein manuelles Objektiv ohne Autofokus, das bereits seit 1981 gebaut wird. Als Ai-S Objektiv kann es mit allen Nikon Spiegelreflexkameras, die seit 1959 produziert wurden, verwendet werden. Zu beachten ist allerdings, dass es bei den modernen DSLR’s nur bei den höherwertigen Modellen mit Automatikprogrammen und Belichtungsmessung verwendet werden kann. Im manuellen Modus funktioniert es an allen Nikon DSLR-Bodies.

Nimmt man das Objektiv in die Hand, so merkt man sofort, dass es sich hierbei um ein sehr solide gebautes Metallobjektiv mit manuellem Blendenring und viel Glas handelt. Das pure Gegenteil eines modernen leichten Plastikobjektivs. Kurz zu den technischen Daten: 7 Elemente in 6 Gruppen, Naheinstellgrenze: 0,5m, Filtergewinde 52mm, kompatible Streulichtblenden: HS-12, HR-2.

Alle folgenden Beispielbilder wurden mit F1.2 aufgenommen. (Klick macht groß!)

Was ist mir nun aufgefallen nach kurzer Nutzung?

Nun, das manuelle Scharfstellen ohne Schnittbildindikator ist eine Herausforderung, besonders natürlich bei Offenblende. Nikon-Fotografen können aber die im Sucher eingeblendete Scharfstellhilfe (grüner Punkt) nutzen, das erleichtert das Fokussieren.

Die Nahgrenze des Objektivs von 50 cm finde ich persönlich zu groß. Im Alltag möchte ich schon auch näher ran, ohne gleich ein Makroobjektiv oder einen Zwischenring zu nutzen. Bei den modernen hochauflösenden Kameras hat man aber durchaus Fleisch um im Nachhinein noch zu croppen. Der Kontrast ist offenblendig etwas schwach für meinen Geschmack, das lässt sich aber bei der RAW-Entwicklung leicht beheben.

Die neun (!) Blendenlamellen erzeugen ein schönes Bokeh. Offenblendig kam mir das Bokeh etwas – wie soll ich es nennen?- weich vor. Im Internet liest man auch von einem Bokeh, das „dreamy“ ist. Ein gewisser Schein wird erzeugt.

Angeblich soll das Objektiv bei F2 das schärfste sein, das Nikon baut. Verglichen habe ich das noch nicht. Offenblendige Portraits scheinen vielversprechend. Ich werde das Objektiv weiter testen.

Das Naiad 15mm Neptune Convertible Art Objektiv

Naiad 15mm Neptune Convertible Art Lens

In einem früheren Blogpost berichtete ich bereits über das Neptune Convertible Art Lens System der Lomographischen Gesellschaft. Das Wesentliche dabei ist, dass das Blendensystem der Objektive getrennt von den Optiken ausgeführt ist. Man benutzt für alle Objektive die gleiche Blendenbasis, die ans Bajonett der Kamera angesetzt wird. Die Glasoptiken selbst sind deshalb sehr kompakt, da sie auch keinen Autofokus unterstützen und manuell fokussiert werden.

Die Blendenbasis der Neptune Convertible Art Objektive

Vor kurzem erhielt ich dann auch das neueste Objektiv der Serie. Bestellt hatte ich es bereits – wie das restliche Neptune System auch – auf Kickstarter. Da gab es als Early Bird einen saftigen Preisnachlass :-).

Die Optik kommt – lomographietypisch – in einer schönen Schachtel. Mit dabei ist ein drehbarer Filterhalter für 10cm-Rechteckfilter.

Box Naiad Neptune Convertible Art Lens

Das Naiad hat eine Anfangsblende von F3.8. An der Blendenbasis der Objektivreihe besteht dazu noch die Möglichkeit bei schlechten Lichtverhältnissen die Blende noch etwas zu öffnen. Dabei kann es aber zu einer (geringen) Verschlechterung der Abbildungsqualität kommen. An der Blendenbasis muss der Einstellring für die verschiedenen Optiken auf die 35mm-Optik gestellt werden. Dort entspricht dann die F3.5-Einstellung der Blende F3.8 des Naiads, die restlichen Blendenmarkierungen sollen mit der 35mm-Optik übereinstimmen.

Nikon D800 mit Blendenbasis und Naiad 15mm Optik

Beim manuellen Fokussieren muss man aufpassen, dass die stufenlose Blendeneinstellung nicht verstellt wird. Das Fokussieren fällt bei Offenblende leicht, blendet man ab, wird die Blende sofort geschlossen und das Sucherbild wird dunkler. Dann fällt die richtige Scharfstellung schwerer. Ich empfehle bei offener Blende zu fokussieren und erst dann die Blende auf die Arbeitsblende zu schließen. Die kleinste einstellbare Blende ist F22.

Die Naheinstellgrenze liegt bei 1 cm. Diese Angabe verwirrt mich, denn sie ist offensichtlich der Gegenstandsabstand zur Frontlinse, nicht wie sonst üblich der Abstand vom Sensor/Film zum Gegenstand. Bei abgeblendeter Optik lassen sich damit Bilder mit imposantem Tiefenschärfebereich aufnehmen. Dabei sollte man sehr aufpassen, dass man bei diesem geringen Gegenstandsabstand nicht mit der Frontlinse das zu fotografierende Objekt berührt! Besonders, weil die Frontlinse sehr stark nach vorne gewölbt ist.

Die Frontlinse des Naiad ist stark nach außen gewölbt.

Mit einem Aufnahmewinkel von 135° positioniert sich das Naiad im Bereich der Ultraweitwinkel. Entsprechende Verzeichnungen bei den Aufnahmen sind deswegen unvermeidbar und sollten als Stilmittel verwendet werden.

Die mehrfach vergütete Glasoptik macht haptisch einen sehr soliden und hochwertigen Eindruck. Leider besitzt sie aber auch die Tendenz zu chromatischer Aberration (CA). Deutlich wird dies besonders, wenn man RAW-Dateien beim Entwickeln sättigt. Dies sollte aber für einen Digitalfotografen kein Problem sein, lassen sich CAs doch in den meisten RAW-Konvertern leicht beseitigen. Ob es sich bei analogen Aufnahmen störend äußert, habe ich noch nicht ausprobiert.

Noch zu erwähnen ist, dass für die Verwendung der Optik unbedingt die Blendenbasis dazugekauft werden muss, sofern man diese nicht schon zur Verwendung mit den restlichen Neptune-Optiken besitzt. Im Shop der Lomographischen Gesellschaft gibt es entsprechende Bundles. Anmerken möchte ich an dieser Stelle auch, dass ich keinerlei Vorteile durch den Hersteller oder Verkäufer habe, ich habe die Optik über die Kickstarter-Kampagne erworben und selbt bezahlt! Der Artikel gibt meine unabhängige persönliche Meinung und Erfahrungen wieder.

Im Folgenden noch einige Beispielbilder, aufgenommen mit einer Vollformat Nikon D800 (RAW) und dem Naiad 15mm, entwickelt in Lightroom (Klick macht groß!):

Zum vergrößerten Ansehen:

Ähnliche Artikel:

Das Neptune Convertible Lens Art System ist angekommen!

Das Neptune Convertible Art Lens System

Gartentage im Fischhofpark Tirschenreuth 2016

Gartentage Tirschenreuth 2016

Am 18. und 19. Juni 2016 fanden zum ersten Mal die Gartentage im Fischhofpark Tirschenreuth statt. Viele Aussteller aus dem Bereich der Gartendekoration und Gärtnereien zeigten eine Vielfalt an Produkten und Pflanzen. Einige Impressionen sieht man in den folgenden 360°-Panoramen. In ihnen kann man durch Ziehen mit der Maus in alle Richtungen schauen:

Zum Schluß noch ein paar Fotos vom Event (Klick macht groß!):

Der Künstlerort Kallmünz

25 Kilometer nördlich von Regensburg liegt zwischen den Flüssen Naab und Vils der oberpfälzer Ort Kallmünz. Nähert man sich Kallmünz, so erkennt man schon von weitem die Burgruine, die hoch auf einem Kalkfelsen über dem Ort thront. Die Burg wurde bereits 1130 erbaut und im Jahr 1641 zerstört.

Das malerische Kallmünz zog in seiner Vergangenheit immer wieder Künstler mit internationalem Ruf an, die sich hier zeitweise niederließen und arbeiteten. Unter ihnen z.B. auch Wassily Kandinsky.

Bekannt ist auch das Haus ohne Dach: Dabei handelt es sich um eine Höhlenwohnung, deren Eingang mit einer grün getünchten Mauer mit Tür und Fenstern verschlossen ist. Man findet es in der Vilsstraße.

Weitere Informationen findet man auf der Homepage von Kallmünz.

Alle Fotos entstanden im August 2015 mit einer Nikon D800 und einem Sigma 12-24mm Ultraweitwinkel und einem Nikkor 50mm/1.8 Objektiv. Bei meinem Aufenthalt entstanden auch einige Kugelpanoramen (mit einem Samyang 8mm-Fisheye), die sukzessive hier veröffentlicht werden.

Das „New Petzval Lens“ der Lomographischen Gesellschaft


Die Lomographische Gesellschaft hat sich mit dem russischen Kamerahersteller Zenit zusammengetan und die Neuauflage eines klassischen Objektivs herausgebracht: Vor knapp 200 Jahren revolutionierte Joseph Petzval mit einer Neukonstruktion den Objektivmarkt. Sein Objektivdesign erlaubte eine bis dahin ungekannte Lichtstärke und ein sehr scharfes Zentrum. Die von Zenit in Krasnogorsk produzierte und für Vollformatsensoren gerechnete Neuauflage ist völlig anders als man das von modernen Objektiven gewohnt ist: Es ist ein vollständig manuelles Objektiv, d.h. kein Chip kommuniziert mit der Kameraelektronik und es gibt keinen Autofokus. Scharfgestellt wird mit einem kleinen Rad, das sich seitlich am Objektiv befindet.
Charakteristisch ist das Bokeh (= Qualität der unscharfen Bereiche im Bild) der Linse: Das Objektiv erzeugt bei offenblendiger Verwendung ein kreisförmiges Bokeh um die scharfe Mitte des Bildes.
Ganz ungewohnt ist das Blendensystem des Petzval-Objektivs: Steckblenden aus Metall werden von oben in einen schmalen Schlitz im Objektiv eingeführt. Die Gefahr des Staubeintritts in das Objektiv ist so natürlich gegeben. Auch muss man aufpassen, dass man die einzelnen Blenden nicht verliert. Vorteil davon ist natürlich, dass die Blenden wirklich kreisrund sind und keine „Ecken“ besitzen wie das bei modernen Lamellensystemen fast unvermeidbar ist. Außerdem wurden mit dem Objektiv noch drei Steckblenden in besonderer Form geliefert: es gibt eine Tropfen-, eine Stern- und eine Sechseck-Form. Damit lassen sich Spitzlichter im Bokeh in die entsprechende Form bringen.

Ans Fotografieren mit diesem Objektiv muss man sich erst gewöhnen/einarbeiten. An modernen DSLRs tut man sich mit dem Fokussieren schwer. Verwender von Nikon-Kameras haben hier den Vorteil, dass der Schärfeindikator im Sucher trotzdem funktioniert, das ist meines Wissens nach bei Canon nicht so. Bei der Verwendung des Objektivs an einer alten Analogkamera kann man u.U. einen Schnittbildindikator zum Scharfstellen benutzen, dies erleichtert die Sache ungemein.

Das Fokussieren selbst funktioniert mit der Stellschraube seitlich am Objektiv sehr angenehm. Die Übersetzung ist groß genug und die Lage ist ergonomisch, trotzdem bietet sich ein Arbeiten vom Stativ aus an. Nach den ersten Bildern war ich vom Handling begeistert.

Bei der Bildkomposition unterliegt man der Beschränkung berücksichtigen zu müssen, dass sich der Sweet Spot, der scharfe Bildbereich, in der Mitte befindet. Je offenblendiger man arbeitet, desto deutlicher tritt dieser Effekt hervor.

Verwendet man die Linse an einer Crop-Kamera, dann wird wahrscheinlich ein Großteil des typischen kreisrunden Bokeh-Effektes mit weggeschnitten. Dies ist sehr schade, da ja dies gerade die Charakteristik des Bildes mit prägt. Ich werde das demnächst testen. Die folgenden Bildbeispiele sind mit einer Nikon D800 (Vollformat) in RAW aufgenommen, entwickelt in LR4 und mit dem Details Enhancer der Nik Tools ausgearbeitet. Bei den Blumen-Beispielbildern wurde bei der Aufnahme noch ein 20mm-Makro-Zwischenring verwendet.

Die ersten Linsen waren Anfang 2014 bei den Fotografen, die das Projekt bereits letztes Jahr auf Kickstarter unterstützten. Ich habe mein Exemplar im Februar 2014 vorbestellt, Mitte Juni kam es dann bei mir an.

Das Objektiv ist sicher nicht für jeden geeignet. Das Arbeiten damit entschleunigt deutlich! Vollständig manuelles Arbeiten ist angesagt, Kameraautomatiken funktionieren nicht. Auf keinen Fall ist die Linse ein „Immerdrauf-Objektiv“. Sicher dagegen ist, dass die Verwendung dieses Petzval-Objektivs etwas Besonderes darstellt.

Bilder, die ich mit diesem Objektiv gemacht habe, werde ich in meinem entsprechenden Flickr-Album veröffentlichen.

Der Vollständigkeit halber hier noch die Objektiv-Spezifikationen:

  • Brennweite: 85 mm
  • Größte Blende: f/2.2
  • Blendensystem: Waterhouse Steckblendensystem bis f/16
  • Bildkreis: 44mm
  • Blickwinkel: 28 Grad
  • Bajonett: Canon EF und Nikon F
  • keine elektronischen Kontakte
  • Naheinstellgrenze: 1 m
  • Filterdurchmesser: 58mm

Lost Place: Beyer und Co. Kristallglasfabrik Altenstadt

Anfang Oktober 2013 hatten die Mitglieder des Weidener Flickr Stammtisches die Möglichkeit Fotos im ehemaligen Kristallglaswerk Beyer und Co. in Altenstadt zu machen. Mit dabei waren the-father, Tobias Neubert Photography, newton_at_woolsthorpe  und meine Wenigkeit.

Eigentlich hofften wir, den alten Glasofen besichtigen zu können; doch vor Ort mussten wir erfahren, dass der Ofen nach Asien verkauft, Stein für Stein abgebaut und dort wieder aufgebaut worden ist. Die Halle, in der er sich ehemals befand, war ziemlich vollgestellt mit den Hinterlassenschaften der Glasfabrikation und zudem nutzt ein Künstler die Halle jetzt als Lager. In der alten Glasschleiferei, die wir auch besichtigen durften, war die Decke sehr marode und ein Teil sogar schon eingestürzt.

Die Firma Beyer und Co. wurde im Jahre 1923 gegründet, es begann mit 8 Schleifwerkstätten und 25 Beschäftigten. Sie wuchs bis zum Jahr 1970 auf ca. 600 Beschäftigte, davon 530 in Altenstadt und 70 in Faislbach bei Georgenberg. Ab Mitte der 70er-Jahre des letzten Jahrhunderts schrumpfte die Belegschaft wieder. 1992 ging die Kristallglashütte in Konkurs und ab Ende September 1993 brannte kein Feuer mehr im Schmelzofen. Heutzutage erinnern nur noch Ruinen an eine glanzvolle Zeit. (Quelle und genauere Informationen hier.)

Doch jetzt zu den Fotos (Klick macht groß!), die allenfalls eine gewisse Ästhetik des Verfalls konservieren. Zunächst in Farbe:

Und in nostalgischem monochrom: