Schlagwort-Archive: Buch

Buchtipp: Das Foto – von Harald Mante

Harald Mante - Das Foto

Das auf dem Bild gezeigte Buch ist eine ältere Auflage des Buches „Das Foto – Bildaufbau und Farbdesign“ von Harald Mante. Hier findet man die aktuelle Auflage vom Oktober 2010, erweitert auf 208 Seiten und um 60 neue Aufnahmen bereichert. Das Buch befähigt den Leser durch bewußte Komposition und Farbzusammenstellungen seine Fotos auf die nächste Stufe zu heben. Ein kompositorisches Standardwerk und eine unbedingte Empfehlung für alle, die fotografieren.

Der Autor, Harald Mante, Jahrgang 1936, verfasste viele Bildbände und Fotolehrbücher. Bis zu seiner Emeritation im Jahre 2001 war er Dozent für freie und experimentelle Farbfotografie an mehreren Hochschulen. Ich selbst las bereits Ende der 80er-Jahre Bücher von ihm mit großem Interesse. Der geometrische Aufbau und die Wahl der Farben haben mich bei seiner Bildsprache stets fasziniert.

In diesem Buch findet man keine Tipps zur Aufnahmetechnik, es geht rein um die Bildinhalte. Die folgenden Gestaltungsmittel werden ausführlich erörtert: Der Punkt, die Linie, die Fläche, allgemeine Kontraste und Farbkontraste. Im letzten Kapitel geht der Autor dann noch auf die richtige Anwendung der zuvor besprochenen Mittel ein. Illustriert wird dies alles an sehr vielen ausdrucksstarken Fotos.

Egal auf welcher Stufe ein Leser steht, ob Anfänger, Fortgeschrittener oder Profi, ich bin mir sicher, dass jeder einen Vorteil aus der (eventuelle auch wiederholten) Lektüre dieses ausgezeichneten Werkes ziehen kann.

Das Buch ist zugegebenermaßen nicht billig. Aber der hochwertige Druck und erst recht der hervorragende Inhalt rechtfertigen dies durchaus. Ist einem der Preis trotzdem zu hoch, kann man es ja gegebenenfalls auch gebraucht erstehen oder in einer öffentlichen Bibliothek finden. Eine klare Leseempfehlung!

Off Topic: Buchempfehlung – Die grosse Volksverarsche

Mit diesem Post führe ich eine neue Kategorie ein: Off Topic. Themen, die mit der Fotografie oder der Oberpfalz nicht unbedingt direkt etwas zu tun haben, die mir jedoch wichtig genug erscheinen, kurz darüber zu berichten.

In letzter Zeit hatte ich leider nicht viel Zeit zum Fotografieren, zwischendurch konnte ich aber immer mal wieder in der einen oder anderen Minute ein bisschen lesen.

Durch ein Fernsehinterview mit dem Schaupieler Hannes Jaenicke bin ich auf sein neues Buch aufmerksam geworden. Es trägt den reißerischen Titel „Die grosse Volksverarsche – Wie Industrie und Medien uns zum Narren halten“ und ist im Gütersloher Verlagshaus erschienen.

Hannes Jaenicke ist nicht nur Schauspieler, sondern produziert auch Dokumentationen und engagiert sich aktiv für den Umweltschutz. In seinem Buch zeigt er in den einzelnen, leicht zu lesenden Kapiteln, wie die Verbraucher in den verschiedensten Bereichen systematisch an der Nase herumgeführt werden. Nach der Einführung folgen zehn thematisch untergliederte Kapitel, in denen man an vielen konkreten Beispielen ein Gefühl dafür bekommt, dass man durch den unkritischen Umgang von bewußt etablierten Images, die einem die Werbung auf allen Kommunikationskanälen eintrichtert, oftmals hinters Licht geführt wird. Durch die Überbetonung eines (positiven) Aspektes und dem Verschweigen anderer (negativen) Fakten soll der Verbraucher zum Konsum animiert werden. Hier setzt das Buch an und will dem Verbraucher eine kritische Grundhaltung vermitteln und ihn dazu auffordern, sich mehr und unabhängige Informationen zu beschaffen. Es liefert dazu in jedem Kapitel eine Fülle von vertiefenden Informationsquellen wie z.B. Internetadressen und weiterführende Literatur.

Dass bei einem Umfang von nur knapp 200 Seiten die Informationen zu den einzelnen Themen nur angerissen und exemplarisch dargestellt werden können ist verständlich. Als aufmerksamer Konsument waren mir auch einige Beispiele, die behandelt werden bereits bekannt. Trotzdem erfuhr ich viel Neues und wurde neugierig auf die Vertiefungen der angegebenen Informationsquellen.

Behandelt werden die folgenden Themen:

  • Der Verpackungswahn
  • Das falsche Spiel der Banken
  • Die mediale Massentäuschung
  • Das Gigageschäft mit der Schönheit
  • Die Wahrheit der Energiewende(hälse)
  • Die grausamen Details der Bekleidungsindustrie
  • Die lukrativen Lügen der Autolobby
  • Profitable Maschen der Pharmaindustrie
  • Wenn Genuss zum Verdruss wird

In den abschliessenden Kapiteln geht der Autor dann noch auf die Macht der Konsumenten ein, gibt persönliche Konsumtipps, weiterführende Webseiten und Literatur an.

Zum Buch gibt es auch eine Webseite: www.die grosse-volksverarsche.de Dort können sich Leser über ihre gemachten Erfahrungen austauschen. Eine gute Idee, das Buch dadurch interaktiv zu gestalten.

Für mich ist dieses Buch eine klare Leseempfehlung, regt es doch an, das eigene Konsumverhalten kritisch zu hinterfragen und evtl. in Zukunft bei einigen Dingen zu Alternativen zu greifen.