Schlagwort-Archive: Macro

Die Denkmallokomotive 50 2146 mit dem Yongnuo 100mm F2N

Die Denkmallok 50 2146

Dieser Blogpost richtet sich an zwei Interessengruppen. Zum einen an die heimatlich Interessierten, die Details der Sehenswürdigkeit Lok sehen möchten. Zum anderen die Fotoenthusiasten, die Bilder sehen wollen, die mit dem Yongnuo 100mm-Objektiv mit Nikon-Anschluß an einer D800 gemacht wurden um die Abbildungsqualität der Linse beurteilen zu können.

Zunächst einige Infos zur Lok:

Die Denkmallok befindet sich in Weiden in der Oberpfalz, in der Straße „Zur Centralwerkstätte“. Gebaut wurde sie 1943 als eine von 3146 Stück der Baureihe BR 50. 1991 wurde die Lok vom Eisenbahnmuseum Nördlingen übernommen und restauriert. Dort hat die Stadt Weiden die Lok dann gekauft und nun steht sie seit September 1991 an ihrem Standort vor dem ehemaligen Bahnausbesserungswerk Weiden. Nähere Infos gibt es auf der Homepage des Dampflok-Fördervereins.

Hier die Bilder mit Details der alten Dampflok. Alle Bilder wurden aufgenommen mit dem Yongnuo F2N 100mm-Objektiv ohne Streulichtblende an einer Nikon D800, meist mit der Offenblende F2.0. Wie immer gilt für die Bilder der Galerie: Klick macht groß.

Auch das Titelbild des Beitrags wurde mit dem 100mm-Objektiv aufgenommen. Vier Bilder im Querformat und gestitchet in Lightroom. Einen Beitrag zum Objektiv selbst gibt es hier. Alle Beitragsbilder wurden im März 2018 aufgenommen.

Zum Schluß noch ein Bild von der Nikon D800 mit dem Yongnuo 100mm F2N:

Nikon D800 mit YN 100mm F2N

Sigma 150mm/2.8 APO MACRO EX DG OS vs. Sigma 100-300mm/4.5-6.7 DL

Diesmal möchte ich zwei Teleobjektive von Sigma für das Vollformat vergleichen. Obwohl ich als Wissenschaftler ausgebildet bin hat dieser Test keinerlei wissenschaftliche Ansprüche und wird rein qualitativ bleiben.

Hier die beiden „Kontrahenden“: In der linken Ecke das Sigma 100-300mm/4.5-6.7 DL.  In der rechten Ecke das Sigma 150mm/2.8 APO MACRO EX DG OS.

Sigma TeleobjektiveMir ist schon klar, dass ich hier Äpfel mit Birnen vergleiche. Schon allein der Preisunterschied von 900 Euro lässt vermuten, welches der Beiden die bessere Abbildungsleistung liefert. Außerdem, ein einfaches Zoomobjektiv gegen ein mit Bildstabilisator ausgestattetes, lichtstarkes, apochromatisch korrigiertes Makrobjektiv antreten zu lassen, liefert eine sichere Wette. Makroobjektiven wird von Hause aus eine bessere Abbildungsleistung abverlangt. Allerdings war ich neugierig darauf, wie sehr sich die Unterschiede im Fernbereich und ohne Nachbearbeitung der Bilder mit bloßem Auge bemerkbar machen.

Deshalb testete ich die beiden Objektive an der Nikon D800 am Vollformat mit der vollen Auflösung von 36MP auf einem stabilen Stativ. Eine Herausforderung für jedes Objektiv.

Hier nun die Ergebnisse (Klick macht groß!):

Zuerst ein Bild mit dem Zoomobjektiv (ISO200, f/8, 1/500s bei 155mm):

DSC_2259 Sigma100-300mm kleinUnd hier vom Makroobjektiv (ISO200, f/8, 1/500s, 150mm):

DSC_2257 Sigma150mm klein

Beide Bilder wurden nur verkleinert, ansonsten sind sie JPGs direkt aus der Kamera (SOOC = so out of cam). Der Unterschied fällt sofort auf. Das Makroobjektiv besticht durch einen vieeel besseren Kontrast.

Noch deutlicher wird der Unterschied, wenn man sich einen 100%-Ausschnitt vom linken oberen Bildrand betrachtet:

Auch hier zunächst wieder das Zoomobjektiv:

DSC_2259 Sigma100-300mm CropUnd hier das Makroobjektiv:

DSC_2257 Sigma150mm CropDas Zoomobjektiv zeigt deutlich weniger Details und geringeres Auflösungsvermögen. Kein wirklich überraschendes Ergebnis!

Ein zweites Beispiel bestätigt das Offensichtliche. Zunächst die beiden verkleinerten JPGs SOOC, zuerst das Zoomobjektiv wieder, dann das Makroobjektiv:

DSC_2260 Sigma 100-300mm DL kleinDSC_2261 Sigma150mm kleinUnd jetzt die 100%-Crops, diesmal von der rechten oberen Ecke:

DSC_2260 Sigma 100-300mm DL CropDSC_2261 Sigma150mm CropDer Sieger steht glasklar fest. Hier gilt: Das Geld lügt nicht. Braucht man Top-Qualität, so muss man tiefer in die Tasche greifen und wird mit wesentlich besseren Ergebnissen belohnt.

Den Kontrast kann man nachträglich in der Bildverarbeitung noch anheben, das Auflösungsvermögen nicht. Keine Software kann nicht erfaßte Details extrapolieren.

Hier noch ein paar Bilder vom Sigma 100-300mm-Objektiv selbst:

Für den kleinen Geldbeutel liefert das 100-300mm-Zoomobjektiv aber durchaus brauchbare Ergebnisse. Vorausgesetzt, man schraubt es nicht gerade an ein Pixelmonster wie die Nikon D800 und möchte keine riesigen Wandprints machen lassen. Einen Wermutstropfen gibt es allerdings beim 100-300mm Zoomobjektiv noch: Es besitzt keinen eingebauten AF-Motor. Um den Autofokus zu nutzen, muss man das Objektiv an einem Gehäuse mit eingebautem AF-Motor betreiben. Die „kleineren“ Nikon-Modelle besitzen leider keinen, so dass hier manuell am Objektiv fokussiert werden muss. Man kann sich dabei aber nach den Schärfeindikatoren im Sucher richten, die funktionieren trotzdem. Für mich war das kein Problem, da sowohl die Nikon D300 als auch die D800 über einen eingebauten AF-Motor verfügen.

Das Sigma 100-300mm-Objektiv habe ich zwischenzeitlich ohne Wertverlust (war ein Gebrauchtes) wieder verkauft (ich hatte es ca. ein halbes Jahr) und mir stattdessen ein nur unwesentlich teuereres altes Nikon Nikkor AF 4.5-5.6/75-300mm gesteigert. Dieses zeigt nach ersten Aufnahmen einen wesentlich besseren Kontrast als das 100-300mm von Sigma. Außerdem ist das Nikkor aus solidem Metall gefertigt und vermittelt schon deswegen haptisch ein solideres und wertigeres Äußeres. Durch die Metallbauweise ist es natürlich auch wesentlich schwerer als der Plastikbomber von Sigma.