Canon Selphy CP900 Fotodrucker

Eigentlich drucke ich ja Fotos nicht selbst aus sondern lasse sie bei professionellen Services auf das entsprechende Wunschmedium ausbelichten. Dies bringt eine bessere Qualität als mit einem Tintenstrahldrucker und obendrein ist es auch noch günstiger.

Canon Selphy CP900

Trotzdem habe ich mir jetzt vor einigen Wochen den Canon Selphy CP900 zugelegt. Mit ihm lassen sich Fotoausdrucke bis zum Postkartenformat 10x15cm erzeugen. Der Drucker besitzt die Möglichkeit per USB, SD-Karte oder WLAN zu drucken. Mit der WLAN-Anbindung kann man von iPhones, iPads oder Android-Devices aus der entsprechenden kostenlosen Canon App direkt ohne Umwege ausdrucken, was besonders praktisch ist. Damit kommt das Polaroid-Gefühl auf, bei dem man Fotos kurz nach dem Auslösen vor sich hat.

Schwach ist allerdings, dass dem neu gekauften Drucker keinerlei Verbrauchsmaterial von Canon beigegeben wurde. Da ich dies bereits vor dem Kauf in diversen Foren gelesen hatte, bestellte ich gleich Papier und Druckerkartuschen dazu und konnte sogleich mit dem Drucken beginnen. Wer dies nicht weiß, der schiebt nach dem Auspacken des Druckers erst mal solange Frust bis er sich mit Verbrauchsmaterial versorgt hat. Fotopapier und Kartuschen werden übrigens immer zusammen im Paket angeboten. Für kleinere Formate wie Visitenkarten oder Sticker benötigt man zusätzlich eine extra Papierkassette.

Die Einrichtung des Druckers im Netzwerk war kein Problem, ist man unterwegs und hat kein externes WLAN, kann man seine mobilen Devices auch direkt per WLAN mit dem Drucker verbinden. Zusätzlich kann man sich auch einen Akku und ein spezielles Ladegerät zulegen um vom Stromnetz unabhängig zu werden. Dafür muss man dann aber mehr ausgeben als für den Drucker selbst!

Der Drucker verfügt über noch weitere Features wie z.B. einen Passfotodruck, etc. Alle technischen Daten findet man auf der übersichtlichen Canon-Produktseite.

Vor meinem Kauf habe ich mir auch noch den Fotodrucker von Polaroid angesehen. Er ist wesentlich kompakter und hat einen eingebauten Akku. Allerdings habe ich mich aus zwei Gründen gegen diesen Drucker entschieden: Zum einen soll die Qualität der Fotos mehr als bescheiden sein, zum anderen kann man keine Ausdrucke direkt von iDevices machen. Zwei wirklich entscheidende Punkte.

Canon Selphy CP900

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass sich die Bildqualität beim Selphy CP900 sehen lassen kann. Außerdem erklärt Canon, dass die Ausdrucke angeblich 100 Jahre farbecht bleiben, man wird sehen… Staub sollte man vom Inneren des Druckers aber fernhalten, sonst kann es passieren, dass man unschöne Streifen auf den Ausdrucken erhält. Für ein Bild von Postkartengröße benötigt der Drucker laut Canon ca. 47 Sekunden, dabei wird das Papier in drei Durchgängen bedruckt. Ein Ausdruck schlägt dabei mit ca. 35 Cent zu Buche. Leider liefert eine leere Druckkartusche viel Müll! Daran könnte Canon noch arbeiten. Von Fremdherstellern gibt es momentan kein günstigeres Verbrauchsmaterial.

Ach ja, hier noch ein Tipp: Will man direkt aus der Kamera drucken (per USB mit PictBridge), muss man unbedingt JPG-Dateien mit abspeichern, der Drucker erkennt keine RAW-Dateien.

Mein Fazit: ich kann den Drucker allen empfehlen, die ab und an mal sofort ein paar Fotos im Postkarten- oder Visitenkartenformat benötigen oder schnell mal mit ihrem Smartphone ein Sofortbild schießen wollen. Um bei einer Feier mal kurz ein paar Fotos zum Verschenken zu drucken ist er auch optimal, ich bin mit meiner Wahl zufrieden.

3 Gedanken zu „Canon Selphy CP900 Fotodrucker

  1. Vikingheart

    Habe seit heute den CP900. Er druckt die mit meiner EOS 5D Mark III aufgenommenen RAW-Dateien tadellos aus. Zusätzliche JPGs waren nicht notwendig. Vielleicht hat sich seit deinem Beitrag die Firmware geändert?

    1. Peter Beitragsautor

      So, gerade eben habe ich nochmal nachgesehen: Neue Firmware steht auf der Canon-Seite nicht zum Download bereit.
      Dann habe ich eben noch mal mit der Nikon D300 und der D800 jeweils ein RAW-Bild aufgenommen und die Kamera per USB an den Drucker angeschlossen: Er findet kein druckbares Bild. Dann habe ich jeweils ein JPG aufgenommen und siehe da, das kann per USB aus der Kamera gedruckt werden.
      Scheint so, als wolle Canon das eigene RAW unterstützen, aber bei anderen Herstellern nicht!

Kommentare sind geschlossen.